ÜberwachungSH

Einführung von RFID in der Kieler Stadtbücherei

Posted in Allgemeines, Kiel by tlow on 8. November 2009

Es gibt einen neuen Flyer der Stadt Kiel zur geplanten Einführung von RFID für Bücher in der Kieler Stadtbücherei. Wir haben da bisher keinen Ansatzpunkt konkreter Kritik außer grundsätzlicher Bedenken gegen RFID.

Bedenkenswert bei RFID ist sicher ja auch, dass dadurch erhebliche Personaleinsparungen vorgenommen werden können. ver.di hat da prinzipiell eine Arbeitsgruppe.

 

 

Tagged with: , ,

Geplante Einführung von RFID in der Stadtbücherei Kiel

Posted in Kiel, Schleswig-Holstein by tlow on 1. April 2009

Ich dokumentiere hier die weitere Entwicklung der geplanten Einführung von RFID in Kiel. In der letzten Sitzung des Kulturausschusses gab es eine Geschäftliche Mitteilung (Vorlage – 0293/2009), aus der ich hier in Auszügen zitiere:

Im Kulturausschuss der Stadt Kiel am 24.2.2009 wurde die Verwaltung gebeten, mit dem Unabhängigen Datenschutzbeauftragten des Landes Schleswig-Holstein (ULD) Kontakt aufzunehmen, um mögliche datenschutzrechtliche Probleme bei der Einführung von RFID in der Stadtbücherei zu beleuchten… Nach Abschluss der Prüfung teilte der ULD mit:

Aus rechtlicher Sicht bestehen gegen die von Ihnen beabsichtigte Vorgehensweise keine grundsätzlichen Bedenken. Allerdings müssen die erforderlichen Maßnahmen zur Datensicherheit eingehalten werden.

Dazu werden folgende Maßnahmen durchgeführt:

  • Die Stadtbücherei wird die Kundinnen und Kunden rechtzeitig und umfänglich informieren.
  • Die Mediennummern werden unabhängig von Inhalt und Art der Medien zufällig vergeben, so dass ein unbefugtes Auslesen der Daten nicht zum Titel des Medium führen kann.
  • Die Servicemaßnahme, dass die Mediennummern im Bestandskatalog abgebildet werden, wird eingestellt, um die öffentliche Verbindung zwischen der Mediennummer und dem Titel zu unterbrechen.
  • Die Personalisierung der Mediendaten bleibt nach wie vor auf den Server der Bibliothek beschränkt.

Der städtische Datenschutzbeauftragte (Anm. eigentlich nur eine „Datenschutzfachkraft“- Herr Kreft – ein Mann für alle Kieler Einrichtungen!)  hat dem Verfahren zugestimmt. Das in Kiel vorgesehene System ist eine deutschlandweite Norm auf Basis eines in Europa angewandten Standards. Es entspricht dem in Hamburg eingeführten System, das dort vom ULD geprüft und genehmigt wurde. Zurzeit sind europaweite Richtlinien zu RFID in der Entwicklung. Die Bibliotheken in Deutschland verwenden bislang einheitlich das in Kiel vorgesehene System. Diese Standardisierung erlaubt eine einfache Medientauschroutine zwischen den Bibliotheken. Die Verwaltung wird im Kanon der Bibliotheken bundesweit die Datenschutzproblematik aufmerksam verfolgen und gemäß jetziger und zukünftiger Richtlinien für angemessene Datensicherheit Sorge tragen.

Gert Meyer Stadtrat

ZITATENDE

Ich kann das schlecht beurteilen, was diese Standards anbelangt. Vielleicht können die Hamburger etwas genaueres liefern zu dem, was da geprüft wurde. Gibt es da so was wie einen öffentlichen Prüfbericht vielleicht? Hat jemand einen Vorschlag, ob man das hier in Kiel weiterverfolgen sollte? Oder klingt das alles annehmbar?